http://www.wikio.de


Sep 25

WEINBAUHINWEISE Baden 2008

Tag: Oenologie,Regionensigi.hiss @ 18:15

1. Witterung und Stand der Vegetation: Nach den Niederschlägen um den 13. September sind die Temperaturen deutlich und nachhaltig gesunken. Während die Höchsttemperaturen tagsüber bei weitgehend heiterem Himmel um 16-19°C lagen, was für Assimilation und Zuckerbildung ausreichend ist, fielen die Nachttemperaturen in den Bereich von 4-6 °C, wodurch die Gefahr durch beschleunigte Abreife und Fäulnisbildung deutlich verringert wurde und Aromenbildung und Extraktwerteinlagerung einen starken Schub erfuhr. Gleichzeitig blieb der Säureabbau auf geringem Niveau. Diese günstigen Witterungsverhältnisse sollen zumindest noch bis in die nächste Woche hinein anhalten. Zum Beginn der dritten Septemberdekade liegen die Mostgewichte bei den Standardrebsorten allgemein im Bereich zwischen 77 und 86° Öchsle. Über die Entwicklung der hefeverwertbaren Moststickstoffgehalten für die wichtigsten Rebsorten an zwei qualitativ unterschiedlichen Standorten gibt untenstehende Abbildung Auskunft.2. Begrünung und Bodenpflege: Kurz vor bzw. bei Maschinenlese nach der Lese können bei geeigneter Abtrocknung Tieflockerungs- und Einsaatmaßnahmen z.B. mit Winterwicke, Rotklee und Weißklee plus Rotschwingel oder Dt. Weidelgras vorgenommen werden. Insbesondere nach Maschinenlese ist die Bodenstruktur zu prüfen bzw. ggf. zu sanieren. Der Start für eine ebene, tragfähige Grasnarbe für das kommenden Vegetationsjahr erfolgt im Idealfall kurzfristig nach der Lese.

3.Ertragssteuerung und Lese: Qualitätsfördernde Maßnahmen durch Ertragsregulierung müssen bis etwa 3 Wochen vor der Lese spätestens abgeschlossen sein, um noch wirksam zu werden. Derzeit können bei spätreifenden Sorten noch die unreifen Trauben und Traubenteile wie z.B. Schultern entfernt, bzw. separat gelesen werden, um eine möglichst einheitliche Reife aller Trauben bei der eigentlichen Lese zu erreichen. Auch faule Trauben oder faule Traubenteile können vorsichtig herausgeschnitten werden. Bei Auftreten von Esca sollten die Fruchtruten abgeschnitten bzw. müssen die Trauben vor einer eventuellen maschinellen Lese auf den Boden geschnitten werden, um den Eintrag in das Lesegut sicher zu vermeiden. Die Lese muss termingerecht, sachgerecht differenziert und in enger Abstimmung mit der Verarbeitungseinheit durchgeführt werden. Die Berücksichtigung der physiologischen Reife, insbesondere auch durch sensorische Verkostung hat einen bedeutenden Stellenwert. Die Leseterminierung wird durch die Verantwortlichen in den Weinbau- und Verarbeitungsbetrieben festgelegt, die anschließende Traubenverarbeitung muss punktgenau erfolgen. Die erforderlichen Lesegeräte und -maschinen sind regelmäßig zu reinigen und auf hygienisch einwandfreien Stand zu bringen. Für eine hohe Weinqualität sind reife und gesunde Trauben Grundvoraussetzung. Um Energie bei der Gärtemperierung einzusparen, sollten Weißweinsorten nach Möglichkeit morgens kühl, Rotweinsorten, bei denen Maischegärung oder Maischeerhitzung vorgesehen sind, eher mittags wärmer gelesen werden. Gesundes, aber unreifes Lesegut führt zu dünnen, säuerlichen und bitteren Weinen mit geringer Haltbarkeit. Mit Ausnahme von eventuell erforderlichen Vor- oder Sonderlesen kann mit der Lese der Burgundersorten noch bis nach der Monatswende gewartet werden. Ein Hinauszögern der Lesetermine fördert grundsätzlich die Einlagerung wertgebender Inhaltsstoffe und damit auch die Qualität der aus gesundem Lesegut erzeugten Weine signifikant. Insbesondere die Gehalte an hefeverwertbaren Moststickstoffverbindungen sind ein guter Reifeindikator (vgl. Abbildung oben). Auch bei scheinbar nur geringer Mostgewichtsentwicklung steigen die Moststickstoffwerte noch deutlich an und fördern die Gärqualität erheblich.

Share and Enjoy: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Print
  • Digg
  • Sphinn
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Mixx
  • Google
  • Blogosphere News
  • email
  • MSNReporter
  • Technorati
  • Webnews.de
  • Add to favorites
  • blogmarks
  • LinkedIn
  • Live
  • PDF

Dein Kommentar