http://www.wikio.de


Mrz 04

Revolution im Weinkeller

Tag: Weingütersigi.hiss @ 08:54

Von Marcus May – Die Stäfner Genossenschaft Cavino bringt ein uraltes Kulturgut ins Wanken: die Weinflasche. Sie setzt stattdessen auf Kunststoffbeutel, und hat nun erstmals einen Zürichsee-Winzer mit im Boot.

Weinhändler Felix Woodtli (Mitte) und Winzer  Reto Honegger (rechts) verpacken Beutel voll Wein in Kartonschachteln.

Weinhändler Felix Woodtli (Mitte) und Winzer Reto Honegger (rechts) verpacken Beutel voll Wein in Kartonschachteln.
Bild: Michael Trost

Dass beim Stäfner Weinbauer Reto Honegger die automatische Weinabfüllmaschine in der Scheune röhrt, ist nichts Aussergewöhnliches. Dass der Rebensaft aber in aluminiumfarbene Dreiliterbeutel fliesst, ist eine Premiere. Nicht nur für die Region – nein, für die ganze Schweiz. Wein im Schlauch – das kann doch nicht sein, denkt sich der Weinkenner. Doch allein die Tatsache, dass Honegger an diesem Morgen mit 4000 Liter Wein so verfährt, lässt aufhorchen: In den silbrig glänzenden Beuteln muss mehr stecken als nur die sonst unverkäuflichen Reste der vorletzten Ernte.

Ein Mitarbeiter zwängt den vollen Sack – ein nach neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen hergestelltes Hightech-Produkt – in eine Kartonschachtel. Diese wird anschliessend etikettiert und auf eine Palette gepackt. Sechs Leute sind mit dieser Arbeit einen Tag lang beschäftigt. Darunter Honegger und der Weinhändler Felix Woodtli, Pionier in Sachen Bag-in-Box-Weinen und Geschäftsführer der Genossenschaft Cavino mit Sitz in Stäfa. Umsatz verdreifacht

Cavino setzt bereits seit fünf Jahren auf den sogenannten Chateau-Carton und hat dabei seinen Umsatz mehr als verdreifacht. Waren es bisher vor allem Weine kleinerer Produzenten aus Frankreich, Italien und der Iberischen Halbinsel, die von der Genossenschaft aufgekauft wurden, ist es heuer erstmals ein Schweizer Wein, der auf diese Weise abgefüllt, verpackt und verkauft wird. «Es kann doch nicht sein, dass Felix nur Ausländer anbietet», hatte sich der 44-jährige Honegger gesagt und einen Teil seiner Lattenberg-Produktion Woodtli angeboten.

Was Honegger und Woodtli ausser einer langjährigen Freundschaft verbindet, ist die Hingabe zu Weinen. Mit drei 2008er-Jahrgängen wollen sie ihre Kundschaft nun neugierig auf den Zürichseewein im Schlauch machen: 1000 Liter Blauburgunder, eine Assemblage aus 1000 Litern Sauvignon blanc/Riesling × Madeleine Royale (auch als Riesling × Silvaner bekannt) sowie 2000 Liter einer Cuvée aus Cabernet Cubin und Pinot noir wurden am Dienstag in der Stäfner Mutzmalen abgefüllt.

Am Anfang nichts als Skepsis

«Ich bin grundsätzlich offen für Neues», sagt Winzer Honegger, der das altehrwürdige Weingut bereits in der dritten Generation führt. Den Traditionen sei er jedenfalls nicht verhaftet. Dennoch sei er zu Beginn äusserst skeptisch gewesen. «Man verkauft doch nur Most in Beuteln», habe er sich gedacht. Zwei Jahre lang testete er daraufhin Woodtlis Weine aus Südfrankreich und liess sich so schrittweise überzeugen. Seit Jahrhunderten wird der Wein in Flaschen abgefüllt. «Jeder Winzer, dem ich unser neues Konzept vorgeschlagen habe, hat zuerst nur den Kopf geschüttelt», sagt Weinhändler Woodtli. Gegen das Kulturgut Weinflasche anzutreten, sei immer wieder eine neue Herausforderung. «Die fehlende Flasche führt bei vielen Menschen zu einer emotionalen Reaktion.» Opposition komme vor allem aus Kreisen der Konsumenten, denn «private Kenner haben hier eher eine Blockade im Kopf». Händler und Fachleute dagegen hätten viel weniger Mühe, diesen Kulturverlust zu überwinden, sagt Woodtli.

Das Bag-in-Box-Prinzip hat für die Produzenten grosse Vorteile. Durch das verminderte Gewicht sinken die Transportkosten: Die mitgeführte Ware braucht weniger Platz. Da der Preisdruck auf die Produzenten stetig wächst, ist das ein riesiger Vorteil im hart umkämpften Geschäft der Winzerweine. Damit bekämen die Kleinstproduzenten wieder eine Chance auf dem Markt, unterstreicht Woodtli – einen um 25 Prozent höheren Kaufpreis könne er ihnen dadurch bezahlen. Die Genossenschaft nimmt nur eine kleine Marge, den Umsatz macht sie mit der Menge.

Keine anspruchsvollen Weine

Mit den Chateaux-Carton-Weinen will Woodtli vor allem das mittlere Preis- und Qualitätssegment abdecken. Für Billigwein sei das System zu teuer. «Die kann man auch im Tetrapak anbieten.» Auch für teurere Weine, die im Fass reifen und anschliessend noch in der Flasche «weiterarbeiten», sei das System ungeeignet. «Der typische Bag-Wein ist schnell trinkreif und muss relativ schnell getrunken werden», ergänzt Honegger.

Durch das Vakuum bleibt sein Zürichseewein im einmal geöffneten Schlauch aber während mindestens dreier Monate gut. Eine Offenbarung also für alle, die nur ein Gläschen am Abend trinken. (Tages-Anzeiger)

Share and Enjoy: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Print
  • Digg
  • Sphinn
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Mixx
  • Google
  • Blogosphere News
  • email
  • MSNReporter
  • Technorati
  • Webnews.de
  • Add to favorites
  • blogmarks
  • LinkedIn
  • Live
  • PDF

Dein Kommentar