http://www.wikio.de


Jun 16 2011

Champagner: 1996 Jacquesson Extra Brut

Tag: Reife Weine,Weingütersigi.hiss @ 20:00

Und wieder einmal……….

Säure & Mineralität

Champagner! Denn am Samstag geht es ab in den Urlaub. 1 Woche Riederalp & dann noch 5 Tage München. Und dort sicher das eine oder andere Mal ins Retter’s zum Schlemmen. Deshalb gibt es jetzt einen Champagner, den 1996er Jacquesson in der Ausbaustufe extra brut. Extra Brut aus 1996 ist spannend & fordernd in einem, waren die Grundweine doch mit einer kräftigen Säure & viel Mineralität ausgestattet. Bei Jacquesson waren es potenzielle 10g/l. Dazu sei mit einem leichten Grinsen hinzugefügt: Wegen dieser Säure, und nur deswegen, gibt es frische Austern dazu.

Wie immer hole ich diese im Elsass: Carrefour bei Illzach. Nicht in der Nähe, aber wenn man eh in der Gegend von Basel ist, warum nicht. Sensationell frisch & dazu noch bezahlbar. Ein Kistchen mit 24 Spéciales de claire – EINFACH kann soooo gut sein. Ein Tipp der mir (heimlich) vor knapp einem Jahr zugeflüstert wurde & bis heute Gold wert ist. Nicht eine Auster von den unzähligen, die inzwischen geschlemmt wurden, war schlecht oder minder in der Qualität. So aber jetzt zum Champagner, um den geht es ja schließlich hier.

Eine Cuvée aus 26% Pinot Noir d’Ay et de Dizy, 31% Grands Crus de la Montagne de la Reims & 43% Chardonnay Côte des Blancs. Wie erwähnt, Extra Brut & 12% Alkohol.

Notiz

offen & sehr dicht & rassig wirkend, ungemein salzig, Hauch weisser Pfeffer, reife Quitte & Quittenschale, Limette & Bienenwachs, etwas geröstete Mandeln & Brotkrumen, sehr tief & rassig, Frische ausstrahlend trotz dem passenden oxidativem Touch.

jung, präzise & geradlinig, trotzdem komplex, prägnante Säure nicht scharf sondern nervig & leicht zitronig, nicht ausladend oder gar schmeichlerisch, enorm, wie die Mineralität die Zähne belegt, Kraft ohne wuchtig zu sein, Zitrone, etwas grüne Limette, tief aber nicht unendlich tief, kalkig, sicher kein Champagner für jedermann-/frau, sehr langer, den Speichelfluss anregender Abgang. 17.5/20, bis 2025


Jun 16 2011

Provins-Geschäftsjahr 2010: Abschluss einer bedeutenden Phase struktureller Reformen

Tag: Allgemeinessigi.hiss @ 19:28

Ein schwierig zu meisterndes Weinjahr, das qualitativ gute, aber quantitativ bescheidene Ernten ergab, sowie der Aufbau einer starken kommerziellen und logistischen Partnerschaft mit der Bataillard AG haben das Jahr 2010 von Provins geprägt.

2010 fiel für Provins mit dem Abschluss einer bedeutenden Phase struktureller Reformen und der Schaffung einer starken kommerziellen und logistischen Partnerschaft mit der Bataillard AG zusammen. Der Umsatz betrug annähernd 63 Millionen Franken, was einem leichten Rückgang gegenüber 2009 entspricht (–1,5%). Dieser Rückgang erklärt sich durch die verringerten Verkäufe an andere Kellereien und die Schwierigkeiten gewisser Verteiler. Parallel dazu Continue reading „Provins-Geschäftsjahr 2010: Abschluss einer bedeutenden Phase struktureller Reformen“


Jun 16 2011

Chateau du Parc, Saint-Emilion Grand Cru – purchased by Alain & Françoise Raynaud

Tag: Weingütersigi.hiss @ 18:23

Doctor Alain Raynaud and his wife Françoise have recently purchased Château du Parc a SaintEmilion Great Growth estate“ With this new investment they are increasing their involvement in the wine producing world to which they have an especially strong attachment“ President of the Union des Grands Crus de Bordeaux from 1994 to 2000.
Alain Raynaud has now been at the head of the Cercle Rive Droite de Grands Vins de Bordeaux for the past ten years“ He is also a consultant to numerous wine estates in France in Bordeaux and in Banyuls as well as overseas in the United States in California and in Argentina“. Working together Françoise and Alain Raynaud coordinated the management of Château La Croix de Gay a familyowned estate in Pomerol and Château Quinault in SaintEmilion“

.
CHATEAU DU PARC
The 4″4 hectares of vines of Château du Parc lie upon sandygravelly soils to the south of the appellation and claylimestone soils to the north of the appellation“ The vineyard is planted with 5,6 Merlot and +,6 Cabernet Franc8 the vines are cultivated traditionally and grasseddown with de budding green harvests and harvests all done manually“ The harvested grapes are sorted before being destemmed“ The wine is made in concrete tanks equipped with temperature control“ Maturation is done is oak barrels 4,6 new and 4,6 having already contained one wine“ “Petit Parc” is the second wine of this estate“
Alain and Françoise Raynaud  4 avenue Carnot  33200 Bordeaux


Jun 16 2011

Decanter: Australia 2011 harvest ‚too big‘, says winemaker federation

Tag: Ländersigi.hiss @ 12:27

by Rebecca Gibb – The huge Australian harvest this year is ‚out of step‘ with the realities of sustainable production, a senior executive has said. Yields from the 2011 Australian and New Zealand harvests have exceeded all expectations.

Australia has recorded a larger crop than 2010 despite disease ravaging the country’s wine regions while New Zealand has announced another record-breaking vintage. Continue reading „Decanter: Australia 2011 harvest ‚too big‘, says winemaker federation“


Jun 16 2011

Decanter: Bordeaux 2010 – Massive price rise for Smith Haut Lafitte fails to impress

Tag: Weingütersigi.hiss @ 12:23

by Adam Lechmere –  Smith Haut Lafitte has become the latest victim of buyer fatigue with this week’s release of

Smith Haut Lafitte

Bordeaux prices – but owner Florence Cathiard has fiercely defended her decision.

Chateaux Lagrange, Grand Puy Lacoste, Leoville Barton, Leoville Poyferre, Smith Haut Lafitte have now all released their prices on the 2010 vintage.

Some are considerably higher than last year: Pessac-Leognan stalwart Smith has come out at €77, almost 50% more than 2009 and almost double its 2005 opening price.

To some merchants this is not a good idea: at Bordeaux Index Gary Boom emailed Decanter.com, ‘It’s not selling. The 2009 (way better) is still available £100 cheaper. Last year we sold 284 cases – this year 19.’ Continue reading „Decanter: Bordeaux 2010 – Massive price rise for Smith Haut Lafitte fails to impress“