http://www.wikio.de


Sep 19 2016

Bio-Winzern brechen Teile der Ernte weg

Tag: Länder,Oenologiesigi.hiss @ 16:03

Ludwigshöhe/Oppenheim – Selten ist für die Winzer ein Jahr so schwierig, arbeitsreich und voller Ungewissheiten wie dieses.

Immer wieder prasselte Starkregen herab, bis die Weinberge unbefahrbar wurden. Pilze breiteten sich in der feuchten Umgebung schnell aus und wüteten in Blättern, Stängeln, Blüten und Trauben. Besonders die Bio-Winzer hatten der Krankheit nicht so viel entgegenzusetzen – und haben oft einen großen Teil ihrer Trauben verloren.

«Wir haben Wetten abgeschlossen, ob wir 10, 15 oder 20 Prozent aus dem Weinberg holen», sagt die von Demeter und Ecovin zertifizierte Winzerin Lotte Pfeffer-Müller. Damit meint sie ihre Scheurebe, die im rheinhessischen Ludwigshöhe weit unten in der Rheinebene steht – und damit oft im Morgentau. Der Müller-Thurgau weiter oben, wo der Wind stärker und es weniger feucht ist, sehe hingegen viel besser aus. Continue reading „Bio-Winzern brechen Teile der Ernte weg“


Sep 19 2016

Weinlese in Thüringen trotz Dauerregens

Tag: Regionensigi.hiss @ 16:00

Bad Sulza – Trotz Dauerregens ist in Thüringen die Weinlese fortgesetzt worden. 

Im Weingut Bad Sulza (Kreis Weimarer Land) startete am Montag die Ernte der weißen Müller-Thurgau-Trauben. Die Helfer holten die Beeren auf dem Weinberg in Sonnendorf von den Rebstöcken. Mit dem Mostgewicht von um die 80 Grad Oechsle zeigte sich Winzerin Kathrin Clauß zufrieden. Die Reben hätten von der Spätsommersonne der vergangenen Tage profitiert. «Und wir hatten im eigentlich trockenen Sommer auch immer zur richtigen Zeit Regen.»

Das Bad Sulzaer Weingut bewirtschaftet 42 Hektar. Es ist das größte private Weingut im Anbaugebiet Saale-Unstrut, zu dem die insgesamt 112 Hektar umfassende Thüringer Weinanbaufläche gehört.

Auch das benachbarte Weingut Zahn in Großheringen wollte am Montag mit der Weißweinernte beginnen. In Kromsdorf bei Weimar, wo die Agrargenossenschaft Gleina (Sachsen-Anhalt) mehr als 40 Hektar Rebfläche bewirtschaftet, hatte die Weinlese – wie im übrigen Saale-Unstrut-Revier – schon in der vergangenen Woche begonnen.

dpa/th

Sep 16 2016

Rheinland-Pfalz: 2016 11 Prozent weniger Weinmost erwartet

Tag: Oenologie,Regionensigi.hiss @ 17:36

Bad Ems – Auf gut 5,3 Millionen Hektoliter schätzten die Ernteberichterstatter des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz Ende August die Erntemenge für Weinmost. Gegenüber dem langjährigen Mittelwert wären das elf Prozent weniger.

Im Vergleich zum Vorjahr beträgt die Abnahme knapp zehn Prozent. Ein wichtiger Grund für die kleine Weinmosternte sind die Witterungsbedingungen der vergangenen Monate.

Die hohen Niederschläge und die Continue reading „Rheinland-Pfalz: 2016 11 Prozent weniger Weinmost erwartet“


Sep 16 2016

Rheinland-Pfalz: Säurezusatz zu Wein in 2016 Jahr erlaubt

Tag: Oenologie,Regionensigi.hiss @ 17:32

Mainz – Die Winzer in Rheinland-Pfalz dürfen in diesem Jahr ihren Produkten Säure hinzufügen. Die hohen Temperaturen der vergangenen Wochen führten zu einem sehr starken und raschen Abbau der Säure in den Trauben, teilte das Weinbauministerium am Donnerstag in Mainz mit. Die Säuerung wird erlaubt für Trauben, Most, teilweise gegorenen Traubenmost, Jungwein und Wein.

Eine solche Ausnahmegenehmigung werde in heißen Sommern immer mal wieder erteilt, sagte eine Sprecherin des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd. Ohne Erlaubnis dürften Winzer keine Säure zusetzen. Zugelassen sind Anreicherungen mit Weinsäure, Apfelsäure, Milchsäure und Zitronensäure. dpa/lrs


Sep 16 2016

PLMAs jährliche Auszeichnung „International Salute to Excellence“ würdigt beste Supermarktweine. 

Tag: Ländersigi.hiss @ 06:33

Lidl und Aldi führen mit je 5 Auszeichnungen, knapp vor französischen und britischen Händlern

Amsterdam – Super- und Hypermärkte halten inzwischen einen Anteil von 20 % am europäischen Weinmarkt, auf dem mehr als € 85 Milliarden umgesetzt werden. In wichtigen Märkten wie Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien ist der Anteil der Handelsmarken von Einzelhändlern auf mehr als 50 % angewachsen. Die Frage ist jedoch, welche Einzelhändler den Verbrauchern die höchste Qualität und das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bieten.

Die Private Label Manufacturers Association (PLMA) wollte dieser Frage auf den Grund gehen und beschloss, auch Rot-, Weiß-, Rosé- und Schaumweine in den jährlichen Wettbewerb um die „International Salute to Excellence Awards“ einzubeziehen. Die Ergebnisse überraschten alle, die der Meinung waren, dass nur teure Weine den Gaumen erfreuen.  Continue reading „PLMAs jährliche Auszeichnung „International Salute to Excellence“ würdigt beste Supermarktweine. „


Sep 13 2016

PLMA’s Annual International Salute to Excellence names best supermarket Wines

Tag: Allgemeines,Ländersigi.hiss @ 13:12

PLMA’s Annual International Salute to Excellence names best supermarket Wines. Lidl and Aldi win 5 awards each, French and UK retailers close behind.

Amsterdam – With wine sales in Europe reaching more than €85 billion, supermarkets and hypermarkets now account for 20% market share and retailers’ own private label has surged to over 50% in major countries like Germany, France, UK, Spain and Italy. But the question is which retailers are offering consumers the best quality and the best value. The Private Label Manufacturers Association (PLMA) decided to find out and opened its annual International Salute to Excellence Awards to a competition of reds, whites, roses and sparkling wines. The results were eye-openers, too, for those who believe that only expensive wines please the palate. More than 250 wines from retailers in 16 countries were tasted and tested. Continue reading „PLMA’s Annual International Salute to Excellence names best supermarket Wines“


Sep 09 2016

Dornfelder-Ernte startet wegen Kirschessigfliege früher

Tag: Oenologie,Regionensigi.hiss @ 06:38

Mainz – Die Winzer in Rheinland-Pfalz dürfen Dornfelder-Weintrauben wegen der Bedrohung durch die Kirschessigfliege schon früher lesen als sonst. Weinbauminister Volker Wissing (FDP) habe nach einem Gespräch mit den Weinbauverbänden das Mindestmostgewicht herabgesetzt, teilte sein Ministerium am Mittwoch mit. Statt wie sonst bei 68 könne nun schon bei 65 Grad Oechsle Mostgewicht geerntet werden.

Das Weingesetz fordert bei Dornfelder ein höheres Mostgewicht als bei anderen Rotweinsorten. Die Winzerbefürchten, dass die in diesem Jahr besonders weit verbreitete Kirschessigfliege großen Schaden an den Trauben anrichten könnte, wenn sie zu lange warten. Vor zwei Jahren war das Mindestmostgewicht schon einmal heruntergesetzt worden.

Die Früchte befänden sich nun in einem anfälligen Stadium, erklärte das Ministerium. Die Niederschläge am vergangenen Wochenende zusammen mit geringeren Temperaturen seien günstig für die Kirschessigfliege. Die Zahl der Eiablagen in den Trauben erhöhe sich. Der Schädling kann sich extrem schnell vermehren.

Der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd begrüßte den Schritt. Damit könne bei Bedarf schnell gehandelt werden. Wichtig sei, dass Wissing nun beim Bund eine erhöhte Anreicherung mit Zucker beantrage, um den geringeren Oechslegehalt auszugleichen. dpa/lrs


Sep 08 2016

Mehr als 7000 verführte Besucher

Tag: Ländersigi.hiss @ 08:14
2016(PHOTO-GENIC.CH/ OLIVIER MAIRE)

2016(PHOTO-GENIC.CH/ OLIVIER MAIRE)

Austausch und Emotionen im Herzen des Salons VINEA 

Sierre, 4. September 2016 Der Salon VINEA, der gestern seine Tore in Sierre geschlossen hat, zieht eine positive Bilanz. Das grösste Schaufenster der Schweizer Weine – mit 150 anwesenden Produzenten – hat rund 7000 neugierige Weinliebhaber empfangen. Das neue Messekonzept mit vi

el dichter platzierten Ständen ist bei den Produzenten sehr beliebt. Sie schätzen den anregenden Austausch mit den Besuchern, der dadurch entstehen kann. 

Sierre, die Stadt der Sonne, ist ihrem Ruf gerecht geworden. Der Salon VINEA profitierte an beiden Tagen von strahlendem Sonnenschein. Es herrschten die bestmöglichen Wetterbedingungen für die Messe, die jeweils unter freiem Himmel stattfindet.  Continue reading „Mehr als 7000 verführte Besucher“


Sep 08 2016

Erntebeginn bei der Kellerei Terran: „Ein guter und bewegter Jahrgang 2016“

Tag: Weingütersigi.hiss @ 07:45

Die Kellerei Terlan ist traditionell die erste Kellerei Südtirols, die mit der Weinlese beginnt. Heute – rund zehn Tage später als im Vorjahr – werden die ersten Sauvignon-Trauben geerntet. Die Prognose des Kellermeisters Rudi Kofler: „Wir erwarten einen spannenden und qualitativ guten Jahrgang.“

An Herausforderungen mangelte es nicht – insbesondere wegen des instabilen Wetters. „Die überdurchschnittliche Feuchtigkeit im launischen Sommer 2016 hat zu einigen Problemen in den Weinbergen geführt. Der Pilzdruck war sehr hoch, zum Beispiel durch Peronospora. Nur durch eine sehr genaue Beobachtung der Reben und gezielte Maßnahmen konnten wir größere Schäden abwenden“, sagt Rudi Kofler. Continue reading „Erntebeginn bei der Kellerei Terran: „Ein guter und bewegter Jahrgang 2016““


Sep 08 2016

REBSCHUTZHINWEISE WBI Freiburg – Kirschessigfliege

Tag: Oenologiesigi.hiss @ 06:46

Logo WBI

 REBSCHUTZHINWEISE

           

              Rebschutzhinweise        Oenologische Hinweise       VitiMeteo

Kurzinfo…

·         Kirschessigfliege: Flächig sind weiterhin keine Insektizidmaßnahmen erforderlich. In der überwiegenden Zahl an Proben sind nach wie vor keine Eier der Kirschessigfliege zu finden. Aufgrund der Niederschläge findet man vielerorts aufgeplatzte Beeren. In diesen und in allen vorgeschädigten Flächen (Pilzbefall, Fraß) die Trauben sorgfältig und regelmäßig begutachten.

Informationen zur Kirschessigfliege 

Populationsentwicklung 

Das Auftreten der Kirschessigfliege in Rebanlagen ist weiterhin relativ verhalten. Durch die trocken-warme Witterung befinden sich die Rebanlagen großräumig in einem sehr guten gesunden Zustand. In Anlagen mit Vorschäden durch Oidium, Fraß, Botrytis sowie in Lagen mit feuchterem Mikroklima (Tallagen, Waldlagen u.a.) können in den jetzt reifenden Sorten Kirschessigfliegen beobachtet werden. Aufgrund der Niederschläge des letzten Wochenendes sind verbreitet aufgeplatzte Beeren zu finden. Dies wurde besonders bei Spätburgunder beobachtet. Diese Verletzungen bieten ein erhöhtes Risiko für Besiedelung durch verschiedene Schaderreger. Es besteht die Möglichkeit, dass hier bei vorhandener Kirschessigfliegen Population Eiablage erfolgt. Die weitere Entwicklung wird im Rahmen des Monitorings in den nächsten Tagen intensiv verfolgt. Gegebenenfalls wird von der Weinbauberatung über eine Bekämpfungsmaßnahme informiert. Gesunde Bestände sind nicht gefährdet.

Eiablagemonitoring und Empfehlungen

In dieser Woche konnten in der überwiegenden Anzahl der Beerenproben wiederum keine Eier der Kirschessigfliege nachgewiesen werden. In den in dieser Woche bis jetzt ausgewerteten Beerenproben wurden bei den Sorten Acolon, Dornfelder, Dunkelfelder und Regent Eier gefunden. Die Bewirtschafter dieser Anlagen werden direkt informiert. Einen aktuellen Überblick über die Eiablagebonitur des WBI erhalten Sie über die VitiMeteo-Homepage (http://www.vitimeteo.de/monitoring/kefeifunde.shtml).

Bitte beachten Sie, dass das Weinbauinstitut nur Stichproben untersuchen kann. Daher ist es unbedingt erforderlich, dass Sie Ihre Anlagen eingehend beobachten, insbesondere die reifenden roten Rebsorten und die oben genannten Anlagen mit aufgeplatzten Beeren. Auch bei Vorschädigungen, z.B. durch Oidium, Mäuse-, Vogel- oder Insektenfraß, sollten diese Anlagen besonders intensiv kontrolliert werden. Weinberge in Randlagen zu Wald, Maisflächen, Obstkulturen oder in unmittelbarer Nähe zu Beerenfrüchten sind erfahrungsgemäß stärker gefährdet. Insektizidmaßnahmen sind nur bei nachgewiesener Eiablage und verstärktem Flug von Kirschessigfliegen sinnvoll.

 

Sollte in Einzelfällen eine Bekämpfung nötig sein, muss vor einem geplanten Insektizideinsatz unbedingt gewährleistet sein, dass die vorgeschriebenen Wartezeiten eingehalten werden. Daher Rücksprache mit dem Vermarktungsbetrieb halten! Aufgrund der fortgeschrittenen Traubenreife kann in solchen Fällen eine Lese die bessere Entscheidung sein! In jedem Fall sind die Anwendungsbestimmungen zum Bienenschutz immer zu beachten!

 

Weitere Informationen, auch zu den vorbeugenden Maßnahmen und zum Erkennen der Eiablage, finden Sie in unserer Zusammenstellung „Drosophila suzukii im Weinbau – Empfehlungen 2016. 

Sie werden mit diesen überregionalen Hinweisen zum Rebschutz zur aktuellen Situation Kirschessigfliege weiterhin wöchentlich informiert.

Bitte beachten Sie generell die Hinweise der örtlichen Weinbauberatung und die Informationen zu den Monitoringdaten unter www.vitimeteo.de

Hinweise zum Bienenschutz: 

Nach der Bienenschutzverordnung vom 22. Juli 1992 (BGBl. I. S.1410) dürfen Pflanzenschutzmittel mit der Einstufung B1 (Bienengefährlich) weder an blühenden Pflanzen (bspw. blühender Unterwuchs oder in der Nachbarschaft befindliche Blütenpflanzen) noch an von Bienen beflogenen nicht blühenden Pflanzen angewandt werden. Daher sind vor einem Einsatz von B1-Mitteln die blühenden Pflanzen zu mulchen. Honigtau und beschädigte Beeren in den Weinbergen sind generell als Warnsignal zu werten. Selbst wenn momentan kein Bienenflug beobachtet werden kann, besteht die Gefahr, dass dies in Kürze stattfinden kann. Die Ausbringung von B1-Mitteln sollte deshalb in diesen Fällen unterbleiben.

Weiter bitten wir zu beachten, dass in den wenigen Fällen, wo Bienenstände näher als 60 Meter zu Anlagen stehen, die mit B1-Mittel behandelt werden sollen, Rücksprache mit dem Imker zu erfolgen hat: bienengefährliche Pflanzenschutzmittel dürfen innerhalb eines Umkreises von 60 m um einen Bienenstand entweder während des täglichen Bienenfluges nur mit Zustimmung des Imkers oder außerhalb der täglichen Flugzeit eingesetzt werden.

Die gesamte Liste der im Weinbau zugelassenen Pflanzenschutzmittel finden Sie in der Broschüre Rebschutz 2016, Badischer Winzer Märzausgabe. 

http://www.lel-bw.de/pb/MLR.WBI,Lde/Startseite/Aufgaben+_+Fachbereiche/Rebschutzhinweise

Für Tafeltrauben oder wenn Keltertrauben als Tafeltrauben vermarktet werden sollen, gelten andere Zulassungsbedingungen. Bitte beachten Sie die Gebrauchsanweisungen der Pflanzenschutzmittel bzw. informieren sich, welche speziell für Tafeltrauben zugelassen sind. Siehe:

 http://www.lel-bw.de/pb/MLR.WBI,Lde/Startseite/Aufgaben+_+Fachbereiche/Rebschutzhinweise

Informationen zum ökologischen Rebschutz erhalten Mitglieder des Beratungsdienstes Ökologischer Weinbau unter 0761/40165-989, E-Mail: boew@wbi.bwl.de (Matthias Wolff, Johannes Hügle, Tomislav Markovic) bzw. unter 07134/504-231, E-Mail: michael.baumann@lvwo.bwl.de (Michael Baumann).

Regionale Hinweise erhalten Sie von den Anrufbeantwortern der örtlich zuständigen Weinbauberater: Bereich Tauberfranken 01805 197 197 11, Bereich Kraichgau-Bergstraße 01805 197 197 15, Bereich nördliche Ortenau 01805 197 197 16, Bereich südliche Ortenau u. nördlicher Breisgau 01805 197 197 17, Bereich südlicher Breisgau 01805 197 197 18, Bereich Kaiserstuhl 01805 197 197 19, Bereich Tuniberg 01805 197 197 20, Bereich Markgräflerland 01805 197 197 21, Bereich Bodensee 01805 197 197 22 (Vorwahl 01805 – aus dem Festnetz/Telekom: 12 Cent pro Minute).

 

Hier finden Sie den Ihnen gerade zugesendeten Newsletter als PDF-Dokument auf unserer Internetseite:
>>> 
Rebschutzhinweise
>>> Oenologische Hinweise
 
Herausgeber: Staatliches Weinbauinstitut Freiburg (WBI)
Merzhauser Str. 119, 79100 Freiburg im Breisgau
Tel: +49 /761/40165-0, Fax: +49 /761/40165-70
Internet: http://www.wbi-freiburg.de Email: poststelle@wbi.bwl.de

Infodienst der Landwirtschaftsverwaltung Baden-Württemberg

powered by phpList 3.2.1, © phpList ltd


Sep 03 2016

Rolf Cordes – Probieren & verstehen von Fehltönen 

Tag: Allgemeines,Oenologie,Personensigi.hiss @ 08:45

Fehltöne haben unterschiedliche Ursachen und Erscheinungsformen.
Der eine Fehlton macht sich vorwiegend beim Geruch bemerkbar, der andere im Geschmack. Andere Fehltöne bemerken Sie in der Nase und am Gaumen.

Jetzt haben Sie die Gelegenheit, zwei Fehltöne kennenzulernen.

<< Jetzt weiter unten Test-Set anfordern! >> Es geht hier NICHT um eine versteckte Verkaufsmasche, sondern darum, Rolf Cordes zu unterstützten. Darauf mein Wort!
1. Fehlton:  durch Weinverschluss DIAM….. Hier geht es weiter zur Seite!